Kinder in der Ergotherapie


Ergotherapie in der Pädiatrie wendet sich an Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, sie in ihrer Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung bedroht oder betroffen sind.

Dies sind Kinder mit:

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Störung der Grob- und Feinmotorik
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Geistiger und/oder körperlicher Behinderung
  • Störung der Wahrnehmung und/oder Wahrnehmungsverarbeitung
  • Störung der Sozialentwicklung und Kommunikationsfähigkeit
  • Teilleistungsstörungen (Lese-Rechtschreibstörung / Dyskalkulie (Rechenschwäche)

Ziele und Maßnahmen in der Ergotherapie:

  • Verbesserung von Fein-, Grapho- und Grobmotorik
  • Wahrnehmungsschulung
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten (Konzentration, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, Denkfähigkeit, Handlungsplanung, Problemlösung)
  • Koordinationstraining
  • Verhaltenstraining
  • Förderung sozialer Fähigkeiten (Regelverhalten, Umgang mit Anderen)
  • Gleichgewichtstraining
  • Gruppentraining
  • Anlehnung an die sensomotorische Integration nach J. Ayres
  • gezielte Testungen der visuellen und motorischen Fähigkeiten